Schlagwörter

Die Sonne steht schon tief, als wir endlich unser Ziel erreichen. Allerdings sind wir uns gar nicht so sicher, ob das, was wir vor uns sehen, wirklich das Ende unserer Odyssee durch Parks und Betonblöcke im Südosten der Stadt ist. Als grüne Oase inmitten der Millionenstadt Bukarest wird der Naturpark Văcărești in diversen Führern und auf Webseiten beschrieben. Nun stehen wir auf einem Betondamm, den wir über einen versteckten Pfad erklommen haben. Vor uns geht es abwärts, zwar sanft abfallend, aber doch 20 Meter über große Betonplatten. Am Ende des Betons beginnt die Wildnis. Hohes Gras, Gestrüpp und Bäume. Keine Spur von einem See, der sich hier verbergen soll.

Etwas ratlos schauen wir uns um und entdecken ein paar Meter weiter eine wackelige Holzleiter, die das steilste Stück des Damms nach unten überwindet. Ein Steg führt über den Beton weiter nach unten. An dessen Ende ist schwach ein Trampelpfad zu erkennen, der sich im Gestrüpp verliert. Kein Mensch ist zu sehen, obwohl wir vor gut 10 Minuten noch mitten im Verkehr der Großstadt unterwegs waren.

Irgendwie hatten wir uns das mit dem Naturpark anders vorgestellt…

Aber nachdem wir ihn nun endlich gefunden haben, wollen wir auch wissen, was sich dahinter verbirgt. Also klettern wir die Leiter hinunter, folgen dem kleinen Weg und befinden uns ein paar Meter weiter in einer anderen Welt.

P1090950

Mit jedem Schritt wird das Rauschen der Stadt schwächer, bis er schließlich ganz verstummt. Wir sind von mannshohem Gras, Disteln und Schilf umgeben. Stattliche Weiden und umgestürzte Stämme säumen den Weg. Am Horizont erheben sich Schornsteine hinter den Blütenständen der Gräser. Ein einsamer Spaziergänger mit Kamera kommt uns entgegen, murmelt einen unverständlichen Gruß und ist wieder verschwunden. Hinter uns leuchten die Hochhäuser am Rande des Damms im Abendlicht, drohen im Dickicht der Wildnis zu verschwinden. Wir folgen den kleinen Trampelpfaden, auf der Suche nach den drei großen Seen, die das Herzstück des Parks bilden sollen.

P1090954.jpg

1986 sollte auf diesem Areal ein gigantisches Wasserreservoir errichtet werden, um die Überschwemmungen der  Stadt in den Griff zu bekommen. Der Sturz des Ceauşescu-Regimes und ein Konstruktionsfehler der Ingenieure bereitete dem Projekt ein jähes Ende. In den folgenden zwanzig Jahren war die Baustelle sich selbst überlassen und die Natur hat sich auf beeindruckende Weise das Gebiet zurück erobert. Durch unterirdische Verbindungen zum Grundwasser entstanden drei Seen, mehr als 100 Vogelarten sind hier zu finden und sogar Fischotter wurden gesichtet. Einer Gruppe von hartnäckigen Umweltaktivisten ist es zu verdanken, dass das 184 Hektar große Gebiet im Jahr 2014 schließlich zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

P1090963

Bevor die Sonne endgültig am Horizont verschwindet, entdecken wir den ersten See.  Gut versteckt im dichten Schilf und auch nur querfeldein zu erreichen, liegt er friedlich im Abendlicht. Und kurz darauf folgt der nächste. Hier gibt es sogar eine kleine Aussichtsplattform und wir haben freie Sicht auf das andere Ende des Parks und die nächsten Betonbauten. Man hat den Eindruck, als hätte die Stadt das Land hinter dem Betondamm vergessen. Das städtische Leben spielt sich ein paar hundert Meter weiter in den „richtigen“ Parks mit Bänken, Kinderspielplätzen und Verkaufsbuden ab. Hier regiert die Natur und ein bisschen fühlt man sich wie ein Eindringling in dieser kleinen Welt. Die Dämmerung macht sich breit, wir können den schmalen Pfad kaum noch erkennen und orientieren uns an den Silhouetten der dunklen Stadttürme, die den Anschein von düsteren Kriegern erwecken. Langsam klettern wir die groben Betonplatten hoch, der Verkehrslärm holt uns wieder ein und wir überlassen den Park wieder sich selbst und der Natur.

P1090964.jpg

(Rumänien, September 2019)